Sonntag, 13. Juli 2014

Magnolie und erster Neuzugang

Bereits letzten Donnerstag ging es weiter mit der Arbeit in unserem Vorgarten. Die Magnolie musste dringend zurückgeschnitten werden.


Man brauchte schon fast ein Buschmesser, um zum Gartentor zu gelangen. Wie vereinbart kam Sabine, um mit Thomas gemeinsam der Magnolie eine vernünftige Form zu geben.

Wie man sieht, ging´s richtig ans Eingemachte:


Thomas hat wieder alle Äste gehäckselt und mit dem Häckselgut gemulcht. Unser Vorgarten ist nun für´s Erste erledigt und gefällt uns schon viel besser als vorher.


In etwas fernerer Zukunft soll die Magnolie noch eine Unterpflanzung erhalten, wenn nicht sogar der gesamte Vorgarten statt eines "Möchtegernrasens" verschiedene Kräuter und Stauden bekommen soll. Das wird allerdings frühestens nächstes Jahr passieren, momentan sind wir zufrieden, so wie es ist. Wir hätten nie gedacht, dass "ein bisschen zurückschneiden" schon so viel bringt !

Unser nächstes Projekt ist das Beet, das an der Grenze zu unserem Nachbarn verläuft. Bisher sträflichst vernachlässigt sah es gestern Vormittag noch so aus:
 
Überwuchert von Unkraut und Moos, Grab hunderter toter Nacktschnecken (bäh!!!) und sehr uneben.
 
Zuerst machte ich mich an die Unkrautbeseitigung, dann begradigte Thomas die erste Hälfte des Beetes, arbeitete Bodenaktivierer ein und unser ersten Neuzugang durfte einziehen:
 

Rispenhortensie (Hydrangea Paniculata) „PINKY WINKY“



 Wir hoffen, sie fühlt sich wohl bei uns und bleibt uns lange erhalten. Uns gefällt sie jedenfalls sehr gut und wir freuen uns schon auf die weitere Gestaltung des Beetes.

Verabschieden wollen wir uns natürlich mit einem Foto unserer Pinky Winky.


 
Alles Liebe,
Karen + Männer


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen