Mittwoch, 30. Juli 2014

Winterschneeball

Viel tut sich im Moment ja nicht an der Gartenfront. Das liegt zum einen daran, dass unsere "Gartenfrau" im Urlaub ist, zum anderen liegt es daran, dass wir vor unserem Urlaub nicht mehr viel neues pflanzen wollen, weil das dann nur noch mehr Arbeit für unsere Haussitter bedeutet, als sie ohnehin schon haben.

Einen Neuzugang können wir trotzdem noch vermelden. Im Beet zum Nachbarn, wo auch schon die Rispenhortensie aus dem letzten Post steht, haben wir einen Winterschneeball gepflanzt.


Dieser soll vereinzelt schon im November aber so richtig dann im Februar/März blühen und extrem gut duften.



 Und er soll auch schnell wachsen, was uns in dem Fall recht wichtig ist, da er einen schönen Sichtschutz zum Nachbarn bilden soll.

Sonst haben wir nur noch einen kleinen Frauenmantel, der im Topf vor sich hinvegetiert ist, eingesetzt. Ich hoffe, in der Erde gefällt es ihm besser als im Topf und er bleibt uns doch noch erhalten.

 
Verabschieden möchten wir uns- wahrscheinlich bis Mitte September - mit einem Foto unserer Echinacea, die zwar Altbestand ist, aber auf jeden Fall bleiben darf.
 
 
 
Wir wünschen Euch noch einen schönen Sommer,
alles Liebe
Karen + Männer


Sonntag, 13. Juli 2014

Magnolie und erster Neuzugang

Bereits letzten Donnerstag ging es weiter mit der Arbeit in unserem Vorgarten. Die Magnolie musste dringend zurückgeschnitten werden.


Man brauchte schon fast ein Buschmesser, um zum Gartentor zu gelangen. Wie vereinbart kam Sabine, um mit Thomas gemeinsam der Magnolie eine vernünftige Form zu geben.

Wie man sieht, ging´s richtig ans Eingemachte:


Thomas hat wieder alle Äste gehäckselt und mit dem Häckselgut gemulcht. Unser Vorgarten ist nun für´s Erste erledigt und gefällt uns schon viel besser als vorher.


In etwas fernerer Zukunft soll die Magnolie noch eine Unterpflanzung erhalten, wenn nicht sogar der gesamte Vorgarten statt eines "Möchtegernrasens" verschiedene Kräuter und Stauden bekommen soll. Das wird allerdings frühestens nächstes Jahr passieren, momentan sind wir zufrieden, so wie es ist. Wir hätten nie gedacht, dass "ein bisschen zurückschneiden" schon so viel bringt !

Unser nächstes Projekt ist das Beet, das an der Grenze zu unserem Nachbarn verläuft. Bisher sträflichst vernachlässigt sah es gestern Vormittag noch so aus:
 
Überwuchert von Unkraut und Moos, Grab hunderter toter Nacktschnecken (bäh!!!) und sehr uneben.
 
Zuerst machte ich mich an die Unkrautbeseitigung, dann begradigte Thomas die erste Hälfte des Beetes, arbeitete Bodenaktivierer ein und unser ersten Neuzugang durfte einziehen:
 

Rispenhortensie (Hydrangea Paniculata) „PINKY WINKY“



 Wir hoffen, sie fühlt sich wohl bei uns und bleibt uns lange erhalten. Uns gefällt sie jedenfalls sehr gut und wir freuen uns schon auf die weitere Gestaltung des Beetes.

Verabschieden wollen wir uns natürlich mit einem Foto unserer Pinky Winky.


 
Alles Liebe,
Karen + Männer


Dienstag, 8. Juli 2014

Es werde Licht

Bevor wir pflanzen, neue Beete anlegen und verschönern können war es dringend notwendig, einige Sträucher im Vorgarten zurückzuschneiden.

Als erstes kam der Pfeiffenstrauch dran. Er hat heuer zwar schön geblüht...


...hatte aber nur noch oben Blätter. Unten sah man nur noch Holz.

 
 Sabine hat uns geraten, den Strauch komplett auf 30 cm zurückzuschneiden. Dabei fiel sehr viel Häckselgut an.


Nach dem Rückschnitt sieht der Strauch so aus:



Unser Eingangsbereich ist plötzlich viel heller ! Die gehäckselten Äste haben wir gleich zum mulchen verwendet und zwischen Minze, Melisse und dem zurückgeschnittenen Pfeiffenstrauch verteilt. Ich finde, das sieht sehr gut (weil natürlich) aus.


Da unser Vorgarten nur noch dunkel war und an einen Dschungel erinnerte, musste auch noch ein zweiter Strauch daran glauben. Auch er soll von unten wieder schön grün nachkommen.

 
 
Dabei fiel wieder ein großer Sack Gehäckseltes ab:


Im Strauch haben wir ein verlassenes Vogelnest entdeckt. Ich habe eigentlich noch nie eines so aus der Nähe gesehen und bin erstaunt, wie stabil und fest es außen ist und wie weich und kuschelig innen - ein richtiges Kunstwerk.


Entweder legen wir es im Frühling wieder in einen Strauch oder ich verwende das Nest als Deko.


 
Nach dieser Aktion ist der Vorgarten schon um einiges heller und freundlicher. Als nächstes kommt unsere Magnolie an die Reihe. Da Magnolien aber sehr heikel sind und wir uns selbst nicht drüber trauen, kommt Sabine um uns beim Schnitt zu helfen.
 
Verabschieden möchten wir uns für heute mit einer Blüte von Liebstöckel (Maggikraut), das darf auf jeden Fall bleiben !
 


Alles Liebe,
Karen + Männer

Mittwoch, 2. Juli 2014

Unser Garten....


©       … ist 20 Jahre alt

©       … wird von uns zum spielen, kochen und faulenzen genutzt

©       … soll schöner werden

©       … wurde nach dem Zufallsprinzip, sehr planlos, bepflanzt (alles, was wir geschenkt bekamen oder uns gefiel wurde irgendwo hin gesetzt)

©       … ist ziemlich zugewachsen

©       … braucht unbedingt ein paar neue, bunte Blumenbeete

©       … soll ein Hochbeet bekommen

©       … braucht wohl in Zukunft etwas mehr Zuwendung
 
 
Aus diesem Grund haben wir uns Rat von professioneller Seite geholt: Sabine Martini wird uns bei der langsamen Rundumerneuerung unseres Gartens mit Rat und Tat zur Seite stehen.
 
Wir möchten hier am Blog gerne von unseren Arbeiten berichten und hoffentlich viele schöne Gartenfotos zeigen können.
 
Da wir hier ein Langzeitprojekt vor uns haben (soooo groß ist unser Garten zwar auch nicht, aber trotzdem geht nicht alles auf einmal...) weiß ich noch nicht, wie oft und wie viel wir hier posten werden, ich lass mich einfach mal überraschen, was da in den nächsten Monaten (Jahren) passiert.
 
 
Alles Liebe
Karen + Männer